Wenn Sie über die Details eines Smartphones lesen, werden Sie auf eine Zahl stoßen, die seine Schutzart repräsentiert, z.B. IP54, IP67 oder IP68.

Was sind IP-Schutzklasse?

Die Schutzart (IP) stellt die Abdichtung von Elektronikgehäusen gegen Fremdkörper wie Schmutz und Wasser dar. Die Internationale Elektrotechnische Kommission (IEC) hat diese Bewertungen entwickelt und die Norm EN 60529 (British BS EN 60529:1992, European IEC 60509:1989) festgelegt.

Die Bedeutung einer IP Schutzklasse

Durch Flüssigkeiten und andere Verunreinigungen können elektronische Kreisläufe zerstört werden. Daher sind Wasserabdichtung und Imprägnierung zu wichtigen Merkmalen in Smartphones und anderen elektronischen Geräten geworden.

Ein im Feld installiertes Gerät kann extremen Bedingungen wie Gewittern, plötzlichen Temperaturschwankungen und den ständigen Einwirkungen der Elemente ausgesetzt sein. Und diese Bedingungen können die Gehäuse erodieren und Messwerte zerstören oder verfälschen.

So kann sich beispielsweise Staub in Steckdosen, Anschlüssen und Gehäusen ansammeln und eine Schicht bilden, die möglicherweise eine Überhitzung der Schaltkreise verursacht. Wenn Staub Oberflächen in Relais oder Schaltern bedeckt, können sie schlecht oder gar nicht funktionieren. Und Feuchtigkeit kann zu Kurzschlüssen oder Korrosion führen, was auch die Leistung des Gerätes beeinträchtigt.

IP Schutzklasse Tabelle

Okay, eine IP-Schutzart hat zwei Ziffern. Die erste bezieht sich auf den Schutzgrad gegen feste Gegenstände und die zweite auf Flüssigkeiten. Diese Tabelle zeigt Ihnen, was die einzelnen Punkte bedeuten.

1. Kennziffer
01
2

3
4

56
Beschreibung
kein SchutzGeschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 50 mmGeschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 12,5 mmGeschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 2,5 mmGeschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 1,0 mmGeschützt gegen Staubstaubdicht
2. Kennziffer
012
3

4
4K
56
6K

7
8
9K
Beschreibung
kein SchutzSchutz gegen TropfwasserSchutz gegen fallendes Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt istSchutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die SenkrechteSchutz gegen allseitiges SpritzwasserSchutz gegen allseitiges Spritzwasser mit erhöhtem DruckSchutz gegen Strahlwasser Schutz gegen starkes StrahlwasserSchutz gegen starkes Strahlwasser unter erhöhtem DruckSchutz gegen zeitweiliges UntertauchenSchutz gegen dauerndes Untertauchen Schutz gegen Wasser bei Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung

IP2X bedeutet beispielsweise Schutz gegen Objekte größer als 12,5 Millimeter. Sie werden diese Bewertung bei Geräten für den Innenbereich sehen, wie beispielsweise bei Standard-Wandsteckdosen. IP2X bedeutet also, dass man seine Finger nicht in die Löcher stecken kann. Und ein Din-Schienen-Temperaturtransmitter, der in einem Kontrollraum installiert ist, sollte nicht viel Schutz vor Wasser oder Staub benötigen, so dass IP2X auch hier funktionieren würde.

Ein Gerät mit der Schutzart IP45 ist jedoch gegen Objekte größer als ein Millimeter und Wasserstrahlen geschützt. Doch wie sieht es mit den Bewertungen aus, die Sie oft auf Smartphones sehen, IP67 und IP68?

Beispiele für IP-Schutzarten

IP67 vs. IP68

IP67 bedeutet wasserdicht und IP68 bedeutet wasserfest. Und was bedeuten diese Begriffe? Ein IP67-Gerät kann eine halbe Stunde lang bis zu einem Meter tief unter Wasser liegen und sollte noch funktionieren.

Aber darüber hinaus haben Sie keine Garantie. IP68 garantiert jedoch den Schutz in tieferem Wasser für längere Zeit, wie es vom Hersteller angegeben wird. Und beide sind staubdicht.

Einige Beispiele können im Folgenden betrachtet werden:

EcoMeter P : Ultraschall-Füllstandstransmitter mit Schutzart IP67

Cerabar PMC21: Druckmessumformer mit Schutzart IP68

Was bedeutet IP69K?

IP69K, die höchste Schutzart, schützt vor Staub und Hochdruck, sowie Wasser mit sehr hohen Temperaturen, wie zum Beispiel bei der Dampfstrahlreinigung. Diese Bewertung werden Sie bei Geräten für hygienische Prozesse finden. Warum? Denn die Lebensmittel- und Getränkeindustrie reinigt regelmäßig jede Oberfläche, die mit Lebensmitteln in Berührung kommt, mit Dampf, um eine Kontamination zu vermeiden. Daher müssen Geräte für diese Prozesse die Schutzart IP69K aufweisen.

Fazit

Die Schutzart verhindert, dass Staub und Wasser die Geräte beschädigen oder deren Funktion beeinträchtigen. Solche Probleme können Kurzschlüsse, Korrosion und Signalstörungen sein. Folglich können IP-Schutzklassen Ihnen darüber Auskunft geben, welches Gerät den Bedingungen in Ihrem spezifischen Prozess am besten standhält.

Empfohlene Artikel